Ruhr-Universität Bochum zum Inhalt Startseite der RUB pix
Startseite Uni Überblick Uni A-Z Uni Suche Uni Kontakt Uni  

pix
 
 
Presseinformation
 
 
pix
Presseinfo 162 » Presseinfos » Startseite Pressestelle
Bochum, 23.05.2003
Nr. 162
  
RUB-Forscher ziehen am «molekularen Haken»
Neue Denkrichtung: Mechanische Kraft als Energiequelle in der Chemie
Grundlagenforschung im virtuellen Labor
  

Nanodrähte mit einem Durchmesser von nur einem einzigen Atom erzeugten Chemiker und Physiker um Prof. Dr. Dominik Marx (Lehrstuhl für Theoretische Chemie der RUB) und Prof. Dr. Harald Fuchs (Physikalisches Institut der Universität Münster) im virtuellen Labor: Sie zeigten durch Computersimulationen, dass man an einem «molekularen Haken» kurze monoatomare Golddrähte aus einer Oberfläche oder einem Cluster herausziehen kann. Mit dem Einsatz mechanischer Kraft als Energiequelle für chemische Anwendungen verfolgen sie eine neue Denkrichtung, denn bisher standen thermische, photochemische oder elektrische Energiequellen bei chemischen Reaktionen im Vordergrund. So schließen sie die Lücke zwischen Chemie und Nanophysik. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher in der Zeitschrift «Angewandte Chemie» vom 23. Mai 2003 (Titelthema).

Bindungen reorganisieren sich
Als Oberfläche bzw. Cluster, aus dem der Draht gezogen werden soll, wählten die Bochumer und Münsteraner Forscher Gold. Als Ankermoleküle dienten bei den Berechnungen sog. Thiolatmoleküle, bestehend aus einem Schwefelatom an einer kurzen Kohlenwasserstoffkette (SCH2CH3). Solche Moleküle reagieren gut mit Gold und gehen damit besonders innige Bindungen ein, sodass sie auch als Film auf Goldoberflächen aufgebracht werden können. Senkt man nun die Spitze eines atomaren Rasterkraftmikroskops (Atomic Force Microscope, AFM), versehen mit dem molekularen Haken SCH2 CH3, auf eine solche Oberfläche ab, so geht er eine Bindung mit dem Goldaggregat ein. Vergrößert man danach die Entfernung zwischen Spitze und Oberfläche unter Kraftanwendung wieder, so zieht die Spitze einen monoatomaren Golddraht aus dem Goldaggregat heraus. Dabei bilden sich als Zwischenprodukte kleine Goldkomplexe aus wenigen Atomen, die mit dem Ankermolekül zusammen von der Oberfläche weggezogen werden. Während des Ziehens findet eine permanente Reorganisation metallischer Bindungen innerhalb des Goldclusters statt. Nach und nach werden die Atome über eine Kaskade von Umwandlungen (Isomerisierungen) zu einer Kette auseinandergezogen.

Kraftaufwand berechnet
In ihren neuen Berechnungen prüften die Forscher, ob dieses Drähteziehen auch aus kleinsten Goldclustern heraus funktioniert. In ihnen sind die Bindungen zwischen den einzelnen Atomen wesentlich stärker als bei Oberflächen. Das überraschende Ergebnis: Das Ziehen von solchen Drähten aus Clustern funktioniert nicht nur, es wird auch fast dieselbe Kraft benötigt wie im Fall von Oberflächen. Der Kraftaufwand bewegt sich wie erwartet im Bereich weniger nano-Newton. Interessanterweise lassen sich die Isomerisierungsschritte auf atomarer Ebene anhand des Verhaltens der Kraft als Funktion des Abstands detailliert verfolgen. In einem weiteren Schritt könnte darüber nachgedacht werden, die kleinen Goldcluster ihrerseits auf nichtleitende Oberflächen aufzubringen und sie «zu verdrahten», so die Forscher.

Titelaufnahme
Daniel Krüger, Roger Rousseau, Harald Fuchs, Dominik Marx: Auf dem Weg zur «Mechano-Chemie»: mechanisch induzierte Isomerisierungen von Thiolat-Goldclustern. In: Angewandte Chemie, Bd. 20, 23. Mai 2003

Der "molekulare Haken"
An einem molekularen Haken SCH2 CH3 lässt sich aus einem Goldcluster ein mono-atomarer Draht herausziehen. Dabei findet innerhalb des Clusters eine selbsttätige Reorganisation metallischer Bindungen statt.
Download (517856 Byte)


 
Weitere Informationen  
Prof. Dr. Dominik Marx, Lehrstuhl für Theoretische Chemie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, NBCF 03/296, Tel. 0234/32-28083, Fax: 0234/32-14045
dominik.marx@theochem.ruhr-uni-bochum.de
 
Angeklickt  
Animation und weitere Informationen im Internet:
http://www.theochem.ruhr-uni-bochum.de/go/afm.html
 
Pressestelle RUB - Universitätsstr. 150 - 44780 Bochum
Telefon: 0234/32-22830 - Fax: 0234/32-14136
E-Mail: pressestelle@presse.ruhr-uni-bochum.de - Leiter: Dr. Josef König
 
 
 
Zum Seitenanfang  Seitenanfang
Letzte Änderung: 23.05.2003 09:47 | Ansprechpartner/in: Inhalt & Technik