Konflikte im Mittelalter
Ruhr-Universität Bochum zum Inhalt Startseite der RUB pix
Startseite Uni Überblick Uni A-Z Uni Suche Uni Kontakt Uni  

pix
 
 
Presseinformation
 
 
pix
Presseinfo 168 » Presseinfos » Startseite Pressestelle
Bochum, 27.05.2004
Nr. 168
  
Konflikte im Mittelalter
Rechtsverständnis und Handlungsstrategien
RUB-Tagung: Zwischen schriftlicher und mündlicher Rechtstradition
  

Dass im Mittelalter Konflikte nicht automatisch mit dem Schwert gelöst wurden, zeigt die international besetzte Tagung «Rechtsverständnis und Handlungsstrategien im mittelalterlichen Konfliktaustrag» in der RUB (2. bis 5. Juni 2004, GA 03/142). Etwa 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beleuchten und diskutieren die vielfältigen Mittel und Wege, Konflikte zu vermeiden oder auszutragen � zwischen Fehde und Gewaltverzicht, zwischen schriftlicher und mündlicher Rechtstradition. Die Medien sind herzlich willkommen.

Programm im Internet
Das ausführliche Programm der Tagung steht im Internet unter
http://www.rub.de/mittelalter1/tagungsprogramm.htm

Das Who�s who der mittelalterlichen Konfliktforschung
Die wissenschaftliche Leitung der Tagung liegt in den Händen von Prof. Dr. Christine Reinle (Späteres Mittelalter) sowie HD Dr. Michael Oberweis, PD Dr. Stefan Esders und Dr. Dieter Scheler. Die Tagung steht in Zusammenhang mit der Emeritierung der Bochumer Historikerin Prof. Dr. Hanna Vollrath (Früheres Mittelalter), deren Forschungsschwerpunkte aufgegriffen werden. Prof. Vollrath wird die Ergebnisse der Vorträge und Diskussionen in einem abschließenden Überblick zusammenfassen (5.6., 10.45 Uhr). Als Referenten konnten die Organisatoren das internationale «Who�s who» der mittelalterlichen Konfliktforschung gewinnen: unter anderem von der University of Oxford (Prof. Patrick Wormald), der Universität Birmingham (Prof. Chris Wickham), der University of California, Los Angeles (Prof. Patrick Geary) und des California Institute of Technology, Pasadena (Prof. Warren Brown).

Fünf thematische Schwerpunkte
Inhaltlich erstreckt sich das Vortragsprogramm über fünf Schwerpunkte: Konfliktmanagement und -wahrnehmung (3.6., 9-12.15 Uhr); Recht, Verfahren und soziale Lebenswelt (3.6., 14-18.30 Uhr); Strategien der Schriftlichkeit (4.6., 9-12 Uhr); Politische Dimensionen mittelalterlichen Konfliktaustrags (4.6., 14-17.15 Uhr) sowie Konfliktvermeidung und Gewaltverzicht (5.6., ab 9 Uhr). Zeitlich spannen die Referentinnen und Referenten einen weiten Bogen: Von der Rechts- und Gerichtspraxis im 8. Jahrhundert bis zur Konfliktbewältigung im spätmittelalterlichen Fürstenhaus. Die Tagung beginnt am 2.6. um 18 Uhr mit einem Empfang der Teilnehmer im Holiday Inn in Bochum.

 
Weitere Informationen  
Prof. Dr. Christine Reinle, Lehrstuhl für die Geschichte des Späteren Mittelalters, Fakultät für Geschichtswissenschaft der RUB, GA 4/39, Tel. 0234/32-22535

Dr. Dirk Jäckel, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls für die Geschichte des Späteren Mittelalters, GA 4/31, Tel. 0234/32-22650

Iris Kwiatkowski, M.A., GA 4/31, Tel. 0234/32-22650


christine.reinle@ruhr-uni-bochum.de
jaeckel.dirk@freenet.de
 
Pressestelle RUB - Universitätsstr. 150 - 44780 Bochum
Telefon: 0234/32-22830 - Fax: 0234/32-14136
E-Mail: pressestelle@presse.ruhr-uni-bochum.de - Leiter: Dr. Josef König
 
 
 
Zum Seitenanfang  Seitenanfang
Letzte Änderung: 27.05.2004 09:46 | Ansprechpartner/in: Inhalt & Technik