Von künstlichen Enzymen und molekularen Maschinen
Ruhr-Universität Bochum zum Inhalt Startseite der RUB pix
Startseite Uni Überblick Uni A-Z Uni Suche Uni Kontakt Uni  

pix
 
 
Presseinformation
 
 
pix
Presseinfo 19 » Presseinfos » Startseite Pressestelle
Bochum, 19.01.2006
Nr. 19
  
Von künstlichen Enzymen und molekularen Maschinen
EU fördert neues Graduiertenkolleg an der RUB
INTCHEM: Chemie, Biochemie und Materialwissenschaft
  

An der – hoch spannenden – Schnittstelle von Chemie, Biochemie und Materialwissenschaft promovieren: Diese in Deutschland einzigartige Gelegenheit haben Nachwuchsforscher aus Europa ab dem 1. April 2006 in Bochum. Die Europäische Union fördert ein neues internationales Graduiertenkolleg an der Ruhr-Universität, das in die Graduate School of Chemistry and Biochemistry (GSCB) der RUB integriert wird. Sprecher und stellvertretender Sprecher des neuen Graduiertenkollegs mit dem Namen „INTCHEM“ sind die beiden Bochumer Chemiker Prof. Dr. Wolfram Sander und Prof. Dr. Wolfgang Schuhmann. Von rund 850 eingereichten Anträgen über alle Fachrichtungen hinweg bekamen nur knapp 13 Prozent den Zuschlag der Europäischen Kommission. INTCHEM ist zudem das einzige Chemieprojekt, das eine deutsche Forschungseinrichtung koordiniert.

Acht Stellen für vier Jahre
Die Fakultät für Chemie der RUB erhält 1,33 Millionen Euro von der EU. Das Graduiertenkolleg wird für vier Jahre gefördert und beinhaltet acht Stellen („Fellowships“) für Doktoranden. INTCHEM gehört zum so genannten „Marie Curie Early Stage Training“, das die EU in ihrem 6. Forschungsrahmenprogramm finanziert.

Komplexe Phänomene aus schwachen Wechselwirkungen
INTCHEM steht für „Non-Covalent Interactions in Chemistry and Biochemistry”. Dabei geht es um komplexe Phänomene, die schwache Wechselwirkungen zwischen Molekülen verursachen, zum Beispiel bei Eiskristallen, die eigentlich nur aus Wasser bestehen. Diese „nicht-kovalenten“ Wechselwirkungen bestimmen den Aufbau übermolekularer Systeme im Nanometerbereich, zum Beispiel die Struktur von Biomakromolekülen (DNA, RNA, Proteine) oder von neuenartigen Materialien („Crystal Engineering“). Die supramolekulare Chemie ermöglicht den gezielten und sich selbst organisierenden Aufbau dieser komplexen Systeme aus kleinen molekularen Einheiten. Dieses Forschungsgebiet entwickelt sich rasant: Zukünftige Anwendungen sind unter anderem die Synthese künstlicher Enzyme, molekularer Maschinen und nanostrukturierter Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften.

In die GSCB integriert
Das internationale Graduiertenkolleg ist sowohl inhaltlich als auch organisatorisch vollständig in die Graduate School of Chemistry and Biochemistry integriert, die bereits seit 2002 das Dach für die gesamte Forscherausbildung an der Fakultät für Chemie mit ihren über 200 Doktoranden bildet. Dadurch profitieren die Fellows zusätzlich von fachübergreifenden, englischsprachigen Lehrveranstaltungen und werden in einem internationalen Umfeld intensiv betreut. Ausländischen Doktoranden bietet die GSCB darüber hinaus Deutschkurse sowie Unterstützung bei der Wohnungssuche und bei Behördengängen an. Zudem erhält die GSCB als „Internationales Promotionsprogramm“ (IPP) eine fünfjährige Anschubfinanzierung vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Eiskristall
Faszinierende Eiskristalle: Ein anschauliches Beispiel dafür, wie sich Wassermoleküle unter gegenseitigem Einfluss in regelmäßigen periodischen Strukturen anordnen.
Download (1127302 Byte)


DNA
Intermolekulare Wasserstoff-Brückenbindungen stabilisieren die DNA-Doppelhelix und sorgen für die korrekte Duplikation des genetischen Codes. Auch die Reibung zwischen festen Oberflächen, die Zähigkeit (z.B. von Honig) sowie die Oberflächenspannung von Flüssigkeiten beruhen auf intermolekularen Wechselwirkungen.
Download (429523 Byte)


 
Weitere Informationen  
Dr. Thomas Koch, Wissenschaftlicher Koordinator, Graduate School of Chemistry and Biochemistry (GSCB) der RUB, Tel. 0234/32-24374
gscb@rub.de
 
Angeklickt  
INTCHEM:
http://www.rub.de/gscb/intchem
 
Pressestelle RUB - Universitätsstr. 150 - 44780 Bochum
Telefon: 0234/32-22830 - Fax: 0234/32-14136
E-Mail: pressestelle@presse.ruhr-uni-bochum.de - Leiter: Dr. Josef König
 
 
 
Zum Seitenanfang  Seitenanfang
Letzte Änderung: 19.01.2006 12:42 | Ansprechpartner/in: Inhalt & Technik