Sehr gutes Zeugnis für die Bochumer Chemiefakultät
Ruhr-Universität Bochum zum Inhalt Startseite der RUB pix
Startseite Uni Überblick Uni A-Z Uni Suche Uni Kontakt Uni  

pix
 
 
Presseinformation
 
 
pix
Presseinfo 3 » Presseinfos » Startseite Pressestelle
Pressemitteilung
als Link versenden
Bochum, 07.01.2008
Nr. 3  
  
Sehr gutes Zeugnis für die Bochumer Chemiefakultät
Erstes Forschungsranking des Wissenschaftsrates liegt vor
Gelungener Generationswechsel an der Ruhr-Universität
  

Der Generationswechsel an der Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität Bochum ist offensichtlich bestens gelungen. Die jungen Bochumer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden im aktuellen Forschungsranking des Wissenschaftsrates in fast allen Bereichen mit „sehr gut“ bewertet. Bundesweit liegt die RUB-Chemie damit in der Spitzengruppe aller Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, in NRW ist sie hinter der RWTH Aachen zweibeste Hochschule.

Seriöse Rangliste
Nachdem Hochschul-Rankings bislang in erster Linie von Medien initiiert wurden, will es diesmal der Wissenschaftsrat ganz genau wissen und fragt unter seriösen Gesichtspunkten: Wie forschungsstark sind die einzelnen Fachbereiche an deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen? In einem Pilotprojekt wurde zunächst die Chemie genauer beleuchtet. Die Forschungsleistung wurde in drei Dimensionen (Forschung, Nachwuchsförderung, Wissenstransfer) nach insgesamt sechs Kriterien bewertet: Forschungsqualität (Originalität und wissenschaftliche Bedeutung der Forschungsleistungen sowie Eignung der Methoden), Effektivität (Beitrag zur Entwicklung der Wissenschaft), Effizienz (Beitrag zur Entwicklung der Wissenschaft in Relation zum Personaleinsatz), Nachwuchsförderung (Maßnahmen und Erfolge der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses), Transfer in andere gesellschaftliche Bereiche (Beiträge zur Umsetzung von Forschungsergebnissen in Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Verbänden etc. durch Anwendung und Beratung) und Wissensvermittlung und -verbreitung (Vermittlung von forschungsbasierten Informationen an Nichtfachleute, nicht forschende Organisationen und eine allgemeine Öffentlichkeit).

Viermal „sehr gut“
Die Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität erhielt dabei viermal die Note „sehr gut“: für Forschungsqualität, Effektivität, Effizienz sowie für Nachwuchsförderung. Der Transfer in andere gesellschaftliche Bereiche wird vom Wissenschaftsrat mit „gut“ benotet. Die Kategorie Wissensvermittlung und -verbreitung wurde auf einer anderen Skala bewertet: Die Bochumer Chemiker liegen mit „überdurchschnittlich“ in der höchsten der drei Stufen. In allen Bereichen schneidet die RUB besser ab als einige außeruniversitäre Forschungseinrichtungen (u. a. Max-Planck-Institute oder Fraunhofer-Institute). In Nordrhein-Westfalen avanciert sie zur zweitbesten Hochschule in Chemie, knapp hinter der RWTH Aachen. Für die RUB ist dieser Erfolg besonders erfreulich: „Schließlich hat es vor dem Untersuchungszeitraum einen Generationswechsel in der Fakultät für Chemie und Biochemie gegeben. Das Ranking bestätigt ausdrücklich, dass sich die neue Struktur schon jetzt bewährt hat und zukunftsträchtig ist“, erklärt Dekan Prof. Dr. Wolfgang Schuhmann.

 
Weitere Informationen  
Prof. Dr. Wolfgang Schuhmann, Dekan der Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität, Tel.: 0234/32-24732
chemie-dekanat@rub.de
 
Pressestelle RUB - Universitätsstr. 150 - 44780 Bochum
Telefon: 0234/32-22830 - Fax: 0234/32-14136
E-Mail: pressestelle@presse.ruhr-uni-bochum.de - Leiter: Dr. Josef König
 
 
 
Zum Seitenanfang  Seitenanfang
Letzte Änderung: 07.01.2008 09:44 | Ansprechpartner/in: Inhalt & Technik