Warum dopen?
Ruhr-Universität Bochum zum Inhalt Startseite der RUB pix
Startseite Uni Überblick Uni A-Z Uni Suche Uni Kontakt Uni  

pix
 
 
Presseinformation
 
 
pix
Presseinfo 103 » Presseinfos » Startseite Pressestelle
Pressemitteilung
als Link versenden
Bochum, 10.04.2008
Nr. 103  
  
Warum dopen?
Mehr Leistungskraft durch körpereigene Hormone
RUBIN: Sportlerinnen trainieren nach individuellem Hormonzyklus
  

Gegen Doping im Hochleistungssport scheint kein Kraut gewachsen. Und doch könnte die verbotene Art der Leistungssteigerung – zumindest für Sportlerinnen – bald uninteressant werden. Ein individuelles am Menstruationszyklus ausgerichtetes Training verspricht mehr Leistungskraft durch körpereigene Hormone. Die Ergebnisse einer Pilotstudie am Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung (Prof. Dr. med. Petra Platen) deuten auf ein völliges Umdenken beim Trainingsrhythmus im Leistungs- und Gesundheitssport hin.

Beitrag mit Bildern im Netz
Den vollständigen Beitrag mit Bildern zum Herunterladen finden Sie im Internet unter
http://www.rub.de/rubin

Training im „Auf und Ab“ der Hormone
Gerade weil Hormoneffekte auf die Skelettmuskulatur immer wieder Dopingskandale auslösen, erstaunt, wie wenig auf diesem Gebiet international geforscht wird. Dabei zeigte sich bereits bei Trainingsstudien in den neunziger Jahren, dass ein verstärktes Krafttraining in der ersten Hälfte des Menstruationszyklus (Follikelphase) möglicherweise effektiver ist als ein gleichmäßiges Maximalkrafttraining. Hintergrund könnten muskelauf- bzw. abbauende (anabole/katabole) Wirkungen von Hormonen – etwa des Östrogens und Progesterons – sein. So steigt in der Follikelphase die Östradiol-Konzentration im Blut an und erreicht nach einem Peak (Ovulationsphase) in der Lutealphase nur noch mittlere Werte, während die Blutkonzentration des Progesterons in der Lutealphase am höchsten ist

Pilotstudie bestätigt Hypothese
Nachdem sich bestimmte Faktoren, die die Muskelreaktion auf ein Training fördern, in der Follikelphase vermehrt feststellen ließen, untersuchen Sportmediziner der Ruhr-Universität in einer umfassenden Studie (Trainingsinterventionsstudie) zyklusabhängige intramuskuläre molekularbiologische Effekte der Geschlechtshormone und weiterer diese Effekte vermittelnde Hormone (hGH: human Growth Hormon, IGF-1: Insulin like Growth Factor 1). Eine vorgeschaltete Pilotstudie mit zwei Probandinnen, bei der bereits neben den üblichen sportwissenschaftlichen Parametern wie Muskelkraft und Ausdauer auch die Skelettmuskulatur anhand von Gewebeproben (Muskelbiopsie) untersucht wurde, führte bereits zu eindrucksvollen Ergebnisse: Nach einem Training in der Follikelphase im Vergleich zur Lutealphase nahmen Maximalkraft, Muskeldicke und der Durchmesser der drei Fasertypen (Typ I, Typ IIa, Typ IIb) deutlich zu.

Trainingsinterventionsstudie erfasst Zyklus- und „Pillen“- Effekte
Die Ergebnisse der Pilotstudie werden derzeit mit einer größeren Gruppe von Probandinnen (60) überprüft. Dabei erfassen die Sportwissenschaftlerinnen Kraft- und Ausdauertrainingseffekte bei jeweils 30 Probandinnen und unterteilen die Trainingsgruppen noch einmal danach, ob die Probandinnen Kontrazeptiva einnehmen oder nicht (15/15). Kontrazeptiva verändern die hormonelle Situation, was ebenfalls Auswirkungen auf die Trainierbarkeit sowie auf muskelspezifische Effekte vermuten lässt. Da viele Sportlerinnen die „Pille“ einnehmen, sind auch diese zusätzlichen Effekte von Interesse. Die bisherigen Ergebnisse weisen bereits wie die Pilotstudie auf eine Belastungsadaptation in Abhängigkeit von der jeweiligen Phase des Menstruationszyklus bei Sportlerinnen hin.

Umdenken im Leistungs- und Gesundheitssport
Eine Bestätigung der Pilotstudie hätte ein völliges Umdenken in der Periodisierung des Trainings von Sportlerinnen zur Folge: Die bisher üblichen Mikro- und Makrozyklisierungen als wochenweise Trainings- und Regenerationsphasen (z.B. 3 Wochen Training/1 Woche Regeneration) dürften durch ein individuell am jeweiligen Menstruationszyklus der Sportlerin ausgerichtetes Training ersetzt werden. Weitere Studien könnten das Training von Frauen im Leistungs- und Gesundheitssport in einer breiten Palette von Sportarten optimieren. Regenerative Prozesse liefen entsprechend dem biologischen Rhythmus effektiver in der Lutealphase ab. Ein Training unter Beachtung dieser „physiologischen Ressourcen“ des weiblichen Organismus und seiner Individualität würde die Leistungskraft erhöhen und zugleich die Gesundheit der Sportlerin erhalten und fördern.

 
Weitere Informationen  
Prof. Dr. Petra Platen, Sportmedizin und Sporternährung, Fakultät für Sportwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, Tel.: 0234/32-24099
Petra.Platen@rub.de
 
Pressestelle RUB - Universitätsstr. 150 - 44780 Bochum
Telefon: 0234/32-22830 - Fax: 0234/32-14136
E-Mail: pressestelle@presse.ruhr-uni-bochum.de - Leiter: Dr. Josef König
 
 
 
Zum Seitenanfang  Seitenanfang
Letzte Änderung: 10.04.2008 13:16 | Ansprechpartner/in: Inhalt & Technik