Smarties im Kreuzverhör und der Tod der Tinte
Ruhr-Universität Bochum zum Inhalt Startseite der RUB pix
Startseite Uni Überblick Uni A-Z Uni Suche Uni Kontakt Uni  

pix
 
 
Presseinformation
 
 
pix
Presseinfo 252 » Presseinfos » Startseite Pressestelle
Pressemitteilung
als Link versenden
Bochum, 20.08.2008
Nr. 252  
  
Smarties im Kreuzverhör und der Tod der Tinte
Neue Chemieprojekte im RUB-Schülerlabor
Ferienprojekte jetzt dauerhaft im Angebot
  

Zum Start des Schuljahres bietet das Alfried Krupp-Schülerlabor der Ruhr-Universität zwei neue Chemieprojekte an: Schülerinnen und Schüler nehmen die beliebten Smarties ins Kreuzverhör und untersuchen, was die Schokoladenpastillen ummantelt; im zweiten Projekt experimentieren sie mit Tinte und ergründen, woraus sie besteht und was im Tintenkiller steckt. Konzipiert von Lehramtsstudierenden in der fachdidaktischen Veranstaltung „Das Schülerlabor als außerschulischer Lernort“, wurden die Projekte in den vergangenen Sommerferien erstmals erfolgreich erprobt. Sie sind jetzt Teil des dauerhaften Angebots der Fakultät für Chemie und Biochemie im Schülerlabor. Schulklassen können sich ab sofort für die Projekte anmelden.

Informationen im Internet
Ausführliche Beschreibungen der neuen Projekte „Smarties im Kreuzverhör“ und „Tintentod“ stehen im Internet unter
http://www.rub.de/schuelerlabor

Bunt und natürlich?
"Viele, viele bunte Smarties" lautet der Werbeslogan von Nestlé. 1937 wurden in England zum ersten Mal Smarties produziert und seit 2007 wirbt der Hersteller damit, dass keine künstlichen Farbstoffe mehr enthalten sind. Doch womit werden die bunten Pastillen tatsächlich gefärbt? Im Projekt „Smarties im Kreuzverhör“ untersuchen die Teilnehmer detektivisch die Farbstoffe und erkennen, in welchen Bereichen des täglichen Lebens diese uns noch begegnen. Das Projekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 bis 13.

Tinte ist nicht gleich Tinte
Jeden Tag benutzen Schülerinnen und Schüler den Füller, um in ihr Heft zu schreiben. Aber was ist das eigentlich, das als Tinte auf dem Papier erscheint? Und warum kann man seine blaue Tinte, aber nicht die rote Tinte des Lehrers mit dem Tintenkiller löschen? In diesem Projekt stellen die Schüler selbst, wie unsere Vorfahren im Mittelalter, Eisengallus-Tinte her und untersuchen verschiedene Tinten und den Tintenkiller auf ihre Inhaltsstoffe. Geeignet ist das Projekt für die Klassen 6 bis 8.

 
Weitere Informationen  
Alfried Krupp-Schülerlabor, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-27081

Prof. Dr. Katrin Sommer, Didaktik der Chemie, Fakultät für Chemie und Biochemie der RUB, Tel. 0234/32-27522

schuelerlabor@rub.de
katrin.sommer@rub.de
 
Pressestelle RUB - Universitätsstr. 150 - 44780 Bochum
Telefon: 0234/32-22830 - Fax: 0234/32-14136
E-Mail: pressestelle@presse.ruhr-uni-bochum.de - Leiter: Dr. Josef König
 
 
 
Zum Seitenanfang  Seitenanfang
Letzte Änderung: 20.08.2008 09:17 | Ansprechpartner/in: Inhalt & Technik