Handrepräsentationen im Gehirn sind im Alter deutlich vergrößert
Ruhr-Universität Bochum zum Inhalt Startseite der RUB pix
Startseite Uni Überblick Uni A-Z Uni Suche Uni Kontakt Uni  

pix
 
 
Presseinformation
 
 
pix
Presseinfo 14 » Presseinfos » Startseite Pressestelle
Pressemitteilung
als Link versenden
Bochum, 13.01.2009
Nr. 14  
  
Handrepräsentationen im Gehirn sind im Alter deutlich vergrößert
Überraschung bei Studie zu altersbedingten Gehirnveränderungen
RUB-Forscher berichten in „Cerebral Cortex“
  

Im Alter funktioniert vieles nicht mehr so gut wie in jungen Jahren. Neben der Hör- und Sehkraft nimmt auch die Leistung des Tastsinns ab. Alltägliches wie das Zuknöpfen eines Hemdes entwickeln sich dann zu einer Herausforderung. Die neurowissenschaftliche Bochumer Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Martin Tegenthoff (Neurologische Klinik Bergmannsheil) und PD Dr. Hubert Dinse (Institut für Neuroinformatik) haben nun herausgefunden, dass die Repräsentation der Hand im Gehirn bei älteren Menschen deutlich größer ist als bei jüngeren. Es liegen bei altersbedingten Veränderungen also andere Mechanismen zugrunde als beim Lernen, wo größere Repräsentation mit besserer Leistung einhergeht. Die Forscher berichten in der renommierten Fachzeitschrift „Cerebral Cortex“.

Wie groß das Abbild der Hand im Gehirn ist
Die funktionelle Organisation des menschlichen Gehirns folgt speziellen Ordnungsprinzipien. Beispielsweise werden taktile Sinneseindrücke, die über benachbarte Hautbereiche wahrgenommen werden, im entsprechenden Teil unseres Gehirns ebenfalls in benachbarten Repräsentationen verarbeitet. So entsteht im menschlichen Gehirn eine vollständige Abbildung des menschlichen Körpers, der „Homunkulus“. Um die räumliche Ausdehnung dieser Handrepräsentationen messen zu können, stimulierten die Wissenschaftler während einer EEG-Messung die Zeigefinger und kleinen Finger von jungen Probanden zwischen 19 und 35 Jahren und älteren zwischen 60 und 85 Jahren. Durch die Stimulation werden die entsprechenden Fingerrepräsentationen im somatosensorischen Teil des Gehirns aktiviert und können durch eine Lokalisation der Aktivierungsquellen in räumlichen Koordinaten beschrieben werden. Die Distanzen zwischen den für den Zeigefinger und für den kleinen Finger errechneten Aktivierungsquellen dienen der Beschreibung der Größe der Handrepräsentation.

Überraschung: Größere Repräsentation bei älteren Menschen
Sowohl im Bereich der rechten als auch der linken Hand ist der Tastsinn älterer Menschen schlechter als der junger Menschen. Bei jungen Versuchspersonen geht typischerweise eine lernbedingte Verbesserung des Tastsinns mit vergrößerten Repräsentationsarealen einher. Daher hatten die Bochumer Forscher bei ihren Versuchspersonen hohen Alters erwartet, kleinere Repräsentationen der Hand-/Fingerareale im Gehirn vorzufinden. Das Gegenteil war aber der Fall: Trotz schlechterer Leistung waren die Handrepräsentationen der älteren Versuchspersonen wesentlich größer als die der jungen Versuchspersonen. Ältere Menschen aktivieren somit für eine sensorische Aufgabe, auch wenn sie schlechter ausgeführt wird, größere Teile ihres Gehirns. Dies deutet drauf hin, dass die beobachteten kortikalen Veränderungen im Gehirn des älteren Menschen anderen Mechanismen unterliegen, als dies für lernbedingte Veränderungen gilt. Ziel weiterer Forschungen ist es nun, über ein besseres Verständnis dieser zunächst unerwarteten altersbedingten Gehirnveränderungen Trainings- und Therapiemethoden für ältere Menschen zur längeren Erhaltung Ihrer Alltagskompetenz zu entwickeln.

Titelaufnahme
Tobias Kalisch, Patrick Ragert, Peter Schwenkreis, Hubert R. Dinse, Martin Tegenthoff. Impaired tactile acuity in old age is accompanied by enlarged hand representations in somatosensory cortex. In: Cerebral Cortex, 2008 Nov 13. [Epub ahead of print]

Zusammenhang taktiler Diskriminationsleistung und kortikaler Organisation bei jungen und alten Versuchspersonen
Können junge Versuchspersonen zwei nah beieinander liegende Reize, z.B. Zirkelspitzen, gut als getrennte Reize wahrnehmen, so nehmen Ältere dieselben Spitzen als eine wahr. Die Diskriminationsschwelle ist der Abstand zwischen zwei Stimuli, der in 50% der Fälle auch zur Wahrnehmung zweier Reize führt (Diagramme). Überraschend fanden die Bochumer Forscher bei Älteren eine größere Repräsentation der Hand im Gehirn als bei Jüngeren - man hätte erwartet, dass dies mit besseren Leistungen einhergehen würde.
Download (341356 Byte)


 
Weitere Informationen  
PD Dr. Hubert R. Dinse, Institut für Neuroinformatik, Lehrstuhl für Theoretische Biologie, Tel: 0234-3225565

Prof. Dr. M. Tegenthoff, Neurologische Klinik und Poliklinik, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Tel: 0234-3026808

hubert.dinse@neuroinformatik.rub.de
martin.tegenthoff@rub.de
 
Redaktion  
Meike Drießen
Angeklickt  
Webseite der Arbeitsgruppe in der Neuroinformatik:
http://www.neuralplasticitylab.de
Webseite der Klinik für Neurologie:
http://www.bergmannsheil.de/neurologie
 
Pressestelle RUB - Universitätsstr. 150 - 44780 Bochum
Telefon: 0234/32-22830 - Fax: 0234/32-14136
E-Mail: pressestelle@presse.ruhr-uni-bochum.de - Leiter: Dr. Josef König
 
 
 
Zum Seitenanfang  Seitenanfang
Letzte Änderung: 13.01.2009 08:59 | Ansprechpartner/in: Inhalt & Technik